Wichtige Informationen

Weiterbildung wird gefördert

Bildungsprämie
Sie sind erwerbstätig und möchten sich beruflich fortbilden? Die Bildungsprämie kann Sie dabei unterstützen.  Mit dem Prämiengutschein der Bildungsprämie übernimmt der Staat die Hälfte der anfallenden Kosten für Fortbildungskurse und Prüfungen – bis zu 500 Euro.
Hier erfahren Sie mehr: www.bildungspraemie.info

Bildungsscheck in Nordrhein-Westfalen
Der Bildungsscheck fördert vor allem Personen, deren letzte Weiterbildung mehr als zwei Jahre zurückliegt und Berufsrückkehrer, die in Nordrhein-Westfalen wohnen. Förderungsfähig sind alle beruflichen Weiterbildungen, die außerbetrieblich stattfinden und von den zuständigen Beratungsstellen anerkannt werden. Den Prämiengutschein können Weiterbildungsinteressierte für Lehrgänge, Prüfungen oder Zertifikate benutzen. Sowie für alle Maßnahmen, die der Fortbildung dienen. Denn für nahezu jeden beruflichen Bedarf gibt es passende Kurse oder Seminare.
Hier erfahren Sie mehr: www.bildungsscheck.nrw.de

Qualifizierungsscheck in Hessen
Der Qualifizierungsscheck ist eine Finanzhilfe für gering Qualifizierte oder Arbeitnehmer über 45 Jahre. Förderungsfähig sind alle beruflichen Weiterbildungen, die außerbetrieblich stattfinden und von den zuständigen Beratungsstellen anerkannt werden. Es werden im Rahmen einer Anteilfinanzierung 50 % der Kosten einer Bildungsmaßnahme, höchstens aber 500 EUR pro Person und Kalenderjahr gefördert.
Hier erfahren Sie mehr: www.qualifizierungsschecks.de

Bildungsgutschein
Arbeitslose, aber auch Arbeitnehmer, denen die Kündigung droht oder deren Arbeitsvertrag ausläuft, können eine Weiterbildung mit einem Bildungsgutschein z.B. die 3-jährige Ausbildung in der Altenpflege besuchen. Die Arbeitsagentur oder das Jobcenter übernimmt alle Kosten, die unmittelbar durch die Weiterbildung entstehen, wie Lehrgangs- und Fahrtkosten, Kosten für Unterbringung, Verpflegung und Kinderbetreuung. Der Arbeitsvermittler muss von der Notwendigkeit der Weiterbildung überzeugt sein. Auch Beschäftigte können gefordert werden, und zwar innerhalb des WeGebAU-Programms (s. u.).Wenden Sie sich an die Agentur für Arbeit und das Jobcenter vor Ort. Arbeitgeber wenden sich an den Arbeitgeber-Service, Arbeitnehmer an ihren Arbeitsberater.

WeGebAU
Geringqualifizierte können über einen Bildungsgutschein gefördert werden, wenn sie mit der Weiterbildung einen Berufsabschluss oder eine Teilqualifikation erwerben, z.B. in der Altenpflegehilfe. Über 45-Jährige werden unterstützt, wenn die Weiterbildung Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, die über eine Arbeitsplatzbezogene Anpassungsmaßnahme hinausgehen. Wenden Sie sich an die Agentur für Arbeit und das Jobcenter vor Ort. Arbeitgeber wenden sich an den Arbeitgeber-Service, Arbeitnehmer an ihren Arbeitsberater.

Steuerliche Absetzbarkeit von Weiterbildungsmaßnahmen
Zusätzlich zu den genannten Fördermöglichkeiten können Weiterbildungskosten (z. B. Gebühren für Lehrgänge, Lernmaterial und Fahrtkosten) auch weiterhin als Werbungskosten beim Finanzamt geltend gemacht werden, sofern der Weiterbildungsteilnehmer steuerlich veranlagt wird und alle Werbungskosten zusammen die Pauschale von derzeit 920 EUR übersteigen.

Print Friendly